Aussaat-Pflanzen-Etiketten-Schilder

Helfer in Gartenfreundes Kinderstube -
Alles für die Aussaat
Jeder Gartenfreund weiß, wie viel Freude und Besitzerstolz man an selbstgezogenen Pflanzen haben kann. Und manch einer
(ver)schätzt auch die Folgen: ”Ohhhh, ... wo soll ich denn jetzt mit den restlichen 500 schönen Jungpflänzchen hin ?” ... alle Beete und vorhandenen Pflanzgefäße sind ja bereits üppig bedacht. Wegwerfen kommt zunächst natürlich nicht in Frage - schließlich hat man die kleinen Lebewesen selbst aufgepäppelt ! Zum Glück gibt es noch Freunde, Bekannte, Nachbarn und wildfremde Gartenfreunde auf Tauschbörsen, denen man die Setzlinge anvertrauen kann. Aber Vorsicht: Fleißige Lieschen (die heißen wohl auch nicht umsonst so), Tagetes und dergleichen tragen schnell weiter zum dortigen ohnehin schon großen Überangebot bei und manch einer nimmt im Tauschrausch wieder mehr Pflänzchen mit zurück als er loswerden wollte ...
Aber lassen Sie sich davon nicht abschrecken, irgendein Plätzchen findet sich immer ! Und sollte doch einmal der Kompost das unabwendbare Schicksal der Übrigen werden, wissen wir aus eigener Erfahrung, dass sie auch dort noch trotzig prächtig gedeihen können.

Saatgefäße
alte, verzinkte Aussaatschalen mit Abflusslöchern im BodenGlücklich ist, wer alte Aussaatschalen besitzt, in die direkt ausgesät werden kann, ansonsten wird in alles gesät, was auf dem Fensterbrett gerade noch Platz hat. Vielleicht kennen auch Sie die Batterien von Joghurtbechern, Erdbeerschalen und Eisboxen auf dem Fensterbrett, teilweise noch mit Behelfsregalen in die Höhe gebaut ? Wer sich das spätere Vereinzeln ersparen will, sät gleich in Pflanzgefäße mit einzelnen Vertiefungen, in Torfquelltöpfe oder aber greift zum englischen Paper Potter. Paper Potter Pflanztöpchen aus Zeitungspapier selbst herstellenDies ist eine Kombination aus hölzernem Stempel und Unterlage, mit dessen Hilfe man aus schmalen Streifen Zeitungspapier seine eigenen Pflanztöpfe herstellen kann, die beim Auspflanzen später dann problemlos durchwurzelt werden. In England sind wir bei einem Kollegen auf einen alten, sogenannten earth-blocker gestoßen. Mit ihm kann man kompakte Erdblöcke pressen. Dazu muss die Erde allerdings mit faserigen Bestandteilen wie Kokos oder Sisal und am besten mit frischem Rinderdung durchmischt werden. Das Gerät hat sich verständlicherweise deshalb nicht durchsetzen können.

Säen
Besonders feines Saatgut lässt sich kontrollierter säen, wenn man es mit etwas feinem Sand vermischt oder wenn man sich ein Saatröhrchen bastelt. AussaatröhrchenDazu schneidet man einfach ein Tablettenröhrchen aus Kunststoff (z.B. von Vitamintabletten) schräg ab und schleift die Schnittkanten mit Sandpapier glatt. Bei kleineren Samen lässt sich auch ein Gewürzstreuer zweckentfremden.

Gießen
Und immer gilt beim Keimgut: sanft gegossen keimt´s gut...
Die Erde sollte also gleichmäßig feucht gehalten werden. Um die Samen und empfindlichen Sämlinge nicht zu verschwemmen, benutzt man am besten eine traditionelle Ballbrause Ballbrause-zum feinen bewässernoder den Gießtopf aus Ton. Oder man greift zu feinen Gießbrausen aus Kunststoff für herkömmliche Gießkannen oder zu feinen Gießbrausen aus Metall für Gewächshaus-
gießkannen
(z.B. der legendären Marke Schneider). Daneben gibt es auch Gießkannen der englischen Traditionsfirma Haws mit langem Gießrohr und feinen Gießbrausen. Hervorzuheben sind dabei auch die kleineren Kunststoffgießkannen.

Gießtopf aus Tonfeine MetallbrausenKunststoff-Gießbrausen mit feiner Messing-Gießplatteenglische Gewächshaus-Gießkannen von Haws

Erde
An der Aussaaterde darf nicht gespart werden. Sie sollte entkeimt und frei von Unkrautsamen sein.
Scoop-Pflanzschaufel wie eine gewölbte Hand-Pflanzschaufel mit gezahnten Seiten-vielfältiges GartengerätMit dem Scoop, einem löffelartigen Gerät mit Spitze und gezahnten Seiten lassen sich nicht nur die Säcke bequem aufschlitzen, sondern er fasst auch eine große Menge Substrat. Bedingt durch seine Form lässt es sich dann auch optimal in die Töpfe einfüllen.
Zumindest die obere Schicht sollte gesiebt werden.
Aussaat-Pot Tamper-Topfstempel aus Holz gedrechselt rund und quadratischMit dem pot tamper, einer Art Holzstempel mit flacher Unterseite (rund oder quadratisch) wird die Erde dann leicht angedrückt, damit die Samen später auf gleicher Höhe liegen. Für Aussaatkisten empfiehlt sich hierzu die quadratische Variante.

Beschriftung
Pflanzetikettten-Pflanzschilder-Holzschilder-Schieferschilder-Kunststoffschilder-Kupferschilder-AluminiumetikettenUm immer zu wissen, was man wo hinein gesät hat und um sicher sein zu können, nicht später Salatköpfe im Blumenbeet heranwachsen zu sehen (es sei denn, man liebt Überraschungen und ungewöhnliche Effekte) muss eine Beschriftung angebracht werden. Wir bieten hierfür unterschiedliche Möglichkeiten in Form, Material und Schönheit an. Diese Steck- und Hängeschilder gibt es aus Plastik, Holz, Aluminium und Schiefer. Holz  und Plastik kann man mit einem Fettstift, alle glatten Materialien am besten mit einem  wasserfesten und lichtunempfindlichen Glasschreiber beschriften. Etiketten aus doppellagigem AluminiumBewährt haben sich auch Etiketten aus dünnem Kupfer- oder Aluminiumblech. Hierbei kann der Name mit der Spitze eines gewöhnlichen Kugelschreibers in das dünne Blech “eingraviert” werden und ist somit lange haltbar.

Pikieren
Wer von der Pike auf als Landsknecht lernte, begann als Träger einer Lanze. Denn der Ausdruck Pikieren kommt vom französischen “piquuer” und bedeutet ursprünglich stechen, anstacheln, reizen, verstimmen. Nun sollen die Jungpflanzen aber nicht verstimmt, sondern zu üppigem Wachstum angereizt werden. Sobald sich die Keimblättchen ausgebildet haben, wird der Nachwuchs daher vereinzelt und bekommt somit mehr Platz. PikierstabMit Hilfe eines Pikierstäbchens  werden die Pflänzchen ausgehoben - man hält sie dabei am Blatt und nicht am empfindlichen Stiel - und in das neue, mit dem gleichen Werkzeug vorgestupfte Loch gesetzt.
Spätestens jetzt tritt dann das oben beschriebene Szenario ein:
Jedes Pflänzchen braucht sein Töpfchen, jedes Töpfchen seinen Platz...
©Blickfang: Alte Zeiten

alte handgedrehte Tontöpfealte Samentüten, mit Aussaatmotiven bedruckt

Hier geht´s zum Internetshop
Hier geht´s direkt zur Rubrik Aussaat im Internetshop.

Gießkannen - Gartenscheren - Hippen - Formschnitt - Rasenpflege - Werkzeugpflege - Ernte